Apothekenverbände bekommen Zugang zur TI

Facebook Twitter LinkedIn

 

16.08.2020

Die Gematik verkündete heute dass der Deutsche Apothekerverband (DAV) zeitnah an die Telematik-Infrastruktur angeschlossen wird.Die Entscheidung ist sehr klar zu begrüßen, denn somit gestaltet sich zukünftig die Kommunikation im Gesundheitswesen stark sektorübergreifend und die berechtigten Organisationen haben einen sicheren, geschützten und vereinfachten Zugriff und einen Austausch von Daten. Bisher sind Ärzte,Krankenhäuser und Apotheker für den Datensaustausch angeschlossen, weitere Teilnehmer werden in absehbarer Zeit hinzugfügt, darunter zählen, auch die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen), sowie deren Mitgliederverbände auf Landesebene. Für den einheitlichen Zugang wird die Gematik eine Institutionskarte für Oragnisationen kurz die “SMC-B-ORG” herausgeben. Das entsprechende Antragsportal soll bis spätestesn 30. September fertig sein.

Berechtigte Organisationen im Gesundheitswesen sollenn z.B Dokumente über den Fachdienst KIM (Kommunikation im Gesundheitswesen) austauschen können.

Die Vision besteht darin, dass die gesamte Kommunikation über die KIM läuft. Einen Zugang zur elektronischen Gesundheitskarte (EGK) ist laut Gematik nicht möglich. Der Erhalt einer SMC-B-ORG wird über ein entsprechendes Antrags-und Freigabeportal erfolgen, das Unternehmen D-Trust (Bundesdruckerei) wird im Auftrag der Gematik bis Ende 3 Quartals 2020 bereitgestellt wird. Produziert wird die Karte durch D-Trust und auch die Versand wird über diese geregelt.

Eine Institutionskarte ist für einen TI-Zugang notwendig, zu den weiteren Voraussetzungen zählen ein E-Health-Konnektor, ein VPN-Zugangsdienst und ein Kartenterminal.

Karten werden erstmal an die Gesellschaftsorganisationen der Gematik ausgestellt, dazu gehören, das Bundesgesundheitsministerium (BMG), der Spitzenverband der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung (GKV und PKV), Bundesärzte-und Bundeszahnärztekammer (BÄK und BZÄK), die Kassenärztliche-und Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KBV und KZBV), die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Deutsche Apothekerverband (DAV).

Um neue Technologien im deutschen Gesundheitswesen erfolgreich etablieren zu können, sind die derzeitigen Entwicklungen für ein digitales Gesundheitssystem ein deulicheswird in dieser Signal der Politik.

Unsere Mission “we change medicine with future intelligence” wird in dieser Entwicklung eine besondere Rolle einnehmen!